Pharaoameise

Größe der Arbeiterinnen zwischen 2 und 2,5 mm. Die Tiere sind bernsteinfarben mit dunklem Hinterleib. Pharaoameisen sind wärmeliebend und lieben beheizte Gebäude. Das Nest mit dem paarungsfähigen Tier liegt versteckt, möglicherweise in einiger Entfernung zum Fraßort.Pharaoameisen ernähren sich von eiweißhaltiger oder süßer Nahrung und organischem Abfall. Gesundheitliche Einrichtungen wie Krankenhäuser haben die Verbreitung von Krankheitskeimen zu befürchten, da diese kleine Art überall hingelangt und auch steriles Material infizieren kann. Gefährlich ist sie jedoch auch für lebensmittelverarbeitende Betriebe.Da die Bekämpfung mittels Köder sehr komplex ist, sollte sie nur von einem Fachbetrieb durchgeführt werden.Die Abtötung der Arbeiterinnen bringt keinen langfristigen Erfolg. Ihr Tod warnt andere Tiere lediglich und sie siedeln in andere Bereiche um - und so können sie sich weiter ausbreiten, da neue Satellitnester angelegt werden.Aus diesem Grund sind wiederholte Bekämpfungsmaßnahmen erforderlich, die sich in ein festes System eingliedern lassen.Vernichtet werden müssen vor allem die Nester, die eine Königin beherbergen. Ãœberlebt diese, kann der Befall von vorne entstehen.

» zurück zum Schädlingslexikon