Die Bernsteinschabe - Schädling oder harmloser Einwanderer?

In den vergangenen Monaten ist es immer häufiger vorgekommen, dass Zoologen und Schädlingsexperten durch Anwohner verständigt wurden, die einen Schabenbefall in ihrer Wohnung bemerkt haben wollen. Oftmals handelt es sich bei dem vermeintlichen Ungeziefer jedoch um die Bernsteinschabe (Ectobius vittiventris) - und diese ist harmlos.

Diese zur Gattung der Waldschaben gehörende Art kommt in Deutschland seit ca. vierzehn Jahren vor. Die globale Erwärmung hat es ihr ermöglicht die Ãœberquerung der Alpen zu meistern und sich von ihrer südeuropäischen Heimat bis nach Süddeutschland auszubreiten. Experten gehen davon aus, dass einer anhaltenden Ausbreitung nach Norden nichts im Wege steht. Glücklicherweise ist die Schabe für Mensch und Tier völlig ungefährlich, denn sie ernährt sich ausschließlich von abgestorbenen Pflanzenresten und verschmäht unsere Lebensmittel. Eine professionelle Schädlingsbekämpfung ist daher nicht von Nöten. Völlige Gewissheit kann hier jedoch nur mit Hilfe einer Schädlingsidentifikation durch einen Fachmann hergestellt werden.

Die schlanke Schabe hat eine Länge zwischen 9 und 14 mm und sie ist ursprünglich nur im Mittelmeerraum beheimatet gewesen. Aufgrund der anhaltenden Klimaerwärmung war es ihr möglich die Alpen zu überwinden, sodass sie sich schon Ende der 90er in der nördlichen Schweiz etablieren konnte. In Deutschland wurde sie zuerst im Jahr 2001 gesichtet und zwar in Weil am Rhein, an der Grenze zur Schweiz. Im Jahr 2011 wurde das Insekt sogar schon im noch nördlicher gelegenen Freiburg im Breisgau gemeldet.

Die Verwechslungsgefahr zur "Deutschen Schabe" (Blatella germanica) ist groß. Diese sog. Kakerlake jedoch ist ein ernstzunehmender Hygiene-Schädling, der unsere Lebensmittelvorräte verunreinigt und im schlimmsten Fall sogar Krankheiten übertragen kann. Als unterscheidende Merkmale zur Bernsteinschabe dienen zwei schwarze Streifen am Halsschild der Deutschen Schabe, sowie Flugunfähigkeit, Nachtaktivität, und ein ausgeprägtes Fluchtverhalten: stört man sie, suchen sie unverzüglich Zuflucht in der nächsten Ritze.

» zurück zur Übersicht