Mehlkäfer

Größe zwischen 12 und 18 mm. Jungtiere sind braun, dann schwarz mit Punktstreifen auf den Flügeldecken. Die 150-200 Eier sind klebrig und werden zwischen der Nahrung platziert. Die Larve ist der bekannte Mehlwurm: Er ist zunächst weiß, dann gelblich-braun und bis zu 28 mm lang. Nach einem halben Jahr wird er zum Käfer.Sowohl die Larven als auch der Käfer ernähren sich von Mehl, Getreideabfall und Backwaren. Das Mehl klumpt und riecht bei Befall muffig. Zusätzlich dazu bohren die Larven Löcher in hölzerne Balken und Bretter und übertragen parasitäre Würmer.Häufig geht der Befall von Taubennestern am Haus aus - diese müssten entfernt werden. Ein Taubennest kann auch sehr viele andere Insekten in den Wohnraum bringen, weshalb langfristige Vergrämung sinnvoll wäre.Beim landwirtschaftlichen Betrieb muss darauf geachtet werden, dass der Mehlkäfer nicht durch lagerndes Getreide oder Zwischendecken in den Wohnraum gelangt. Das kann ein professioneller Schädlingsbekämpfer sicherstellen.

» zurück zum Schädlingslexikon