Kornmotte

Bis auf die silberglänzenden Vorderflügel ähnelt dieser Art der Getreidemotte. Sie legt ihre rund 100 Eier zwischen Körnern. Die Raupen sind gelblich-weiß, die Puppen befinden sich ebenfalls im Getreide, gelegentlich jedoch in Ritzen. Jährlich ist mit etwa 2 Generationen zu rechnen.Raupen ernhren sich vorrangig von Roggen. Die Körper des Getreides werden durch klumpenden Kot zusammengebunden, sodass sich ein von glänzendem Gespinst überzogener Getreidehaufen als charakteristisches Befallszeichen ergibt. Die Kornmotte gibt sich auch mit anderen Pflanzen im Lager zufrieden.Der befallene Nährstoff wird mit Phosphorwasserstoff behandelt. Im Haushalt ist die Kornmotte eher eine Rarität.

» zurück zum Schädlingslexikon