Kleidermotte

Größe zwischen 4 und 9 mm. Die Vorderflügel sind gelb und glänzend, die Hinterflügel etwas heller und matt. Es werden 100.200 Eier auf einmal an Stoffen abgelegt, aus denen nach 14 Tagen Raupen schlüpfen. Diese ernähren sich von den Textilien und haben sich nach 3 Monaten zur Motte entwickelt. Im warmem Zimmer sind 3-4 Generationen typisch, im kühleren Raum nur 2.Die gelblich-weißen Rauben fressen unter anderem Wollstoffe und teure Pelze, aber auch Teppiche aller Art und hinterlassen darin Löcher. Besonders beliebt ist Kleidung, die länger nicht getragen wurde.Motten lassen sich mithilfe von Pheromonfallen überwachen.Pheromone sind Sexuallockstoffe und locken die Männchen an, die auf einer Klebefalle haften. Es handelt sich dabei um eine Nachweismethode, mit der die Motten aber noch nicht bekämpft werden!Dafür werden alle Türen und Fenster verschlossen, dann wird das betroffene Zimmer stundenweise vernebelt.

» zurück zum Schädlingslexikon