Katzenfloh

Größe zwischen 1,5 und 3 mm. Volltiere sind braun oder rotbraun mit kurzem Kopf. Der Katzenfloh lebt in der Nähe der Katze und kann vorübergehend auch den Menschen befallen. Er ist der am häufigsten auftretende Floh.Kathenflöhe verursachen an Menschen und Katzen schmerzhafte Stiche mit Juckreiz, gelegentlich befällt er auch den Hund. Rund um die Einstichstelle können sich Quaddeln und Papeln bilden, er überträgt zudem Bandwürmer.Bei vereinzeltem Auftreten des Katzenflohs reicht es, den Wohnraum gründlich zu säubern und den Schlafplatz des Haustiers nicht auszulassen, da die Flohlarven hier aufwachsen.Eine freilaufende Katze sollte ein Flohhalsband tragen oder andere vorbeugende Maßnahmen durch den Tierarzt erhalten, da man vorhandenen Befall ohne professionelle Hilfe nicht beseitigen kann.Wenn die Quelle der Flöhe beseitigt ist und befallene Haustiere Hilfe durch den Tierarzt erhalten haben, werden folgende synthetische Mittel angewandt:
– das Juvenilhormon Metaphern (die Entwicklung der Eier und Larven wird gehemmt
– Fettsäuren (die Volltiere ersticken)
– Kaliumsalze (die Eier trocknen bei Kontakt aus)
Diese Präparate sind für den Menschen ungiftig und beeinträchtigen ihn bei richtiger Anwendung nicht.

» zurück zum Schädlingslexikon