Hausschabe

Größe bis zu 13 mm groß, gelbbrauner Körper mit 2 dunkelbraunen Längsstreifen auf dem Halsschild. Männchen und Weibchen sind beflügelt, aber flugunfähig. Das Eipaket enthält 20-40 Eier und wird zunächst 4-5 Wochen vom Weibchen getragen. Die Pakete werden wahllos abgelegt und geben bald danach dunkelbraune Larven frei. Nach 2-3 Monaten sind die Tiere voll entwickelt. Da die Hausschabe wie alle Schabenarten dunkle und feuchte Rückzugsorte schätzt und diese nur nachts zur Nahrungssuche verlässt, wird sie oft erst nach geraumer Zeit entdeckt. d wird daher häufig lange Zeit nicht bemerkt. Die Hausschabe kommt lange ohne Nahrung aus und schützt ihre Eipakete mit einer stabilen Chitin-Hülle, die gegen viele Insektizide wirksam ist.Die Hausschabe ist ein Allesfresser und ernährt sich gern von organischem Material. Faulende Lebensmittel sind besonders beliebt. Der Schaden entsteht durch die Verbreitung von Fäulniserregern und Krankheiten wie Milzbrand, Tuberkulose oder Salmonellenvergiftung.Befälle müssen rechtzeitig entdeckt werden. Das geschieht mit Klebefallen und Lockstoffen als Detektoren.Schaben werden mit Futterködern und Sprühinsektiziden abgetötet. Futtergifte sind noch umweltschonender und daher besonders beliebt.Einzelmaßnahmen bringen bei der Schabenbekämpfung keinen so nachhaltigen Erfolg wie regelmäßig durchgeführte Maßnahmen im Rahmen eines Systems.

» zurück zum Schädlingslexikon